Jeff Cascaro

Love & Blues in the City


CD / 180g Single Vinyl / Download

2017 / 90107HER



Pre-Listen


Order here:

bandcamp
iTunes
JPC


Line-Up:

Jeff Cascaro – voc, tp, flh

Christian von Kaphengst – double bass

Roberto Di Gioia – grand piano

Hendrik Soll – grand piano

Jörg Achim Keller – drums

Flo Dauner – drums



01 Ma Babe
02 Ode To Billy Joe
03 Inner City Blues
04 A Taste Of Honey
05 Stormy Monday Blues
06 Aint No Love In The Heart Of The City
07 Since I Fell For You
08 It's Alright
09 I Love You Baby
10 Hold On To Now




Photo shoots are exhausting – even for a jazz singer with an outgoing nature. But Jeff Cascaro, who is passionate and professional in all aspects of the music business, gave 100% to his recent shoot, because that’s what you do when you’re dedicated to a project. Passion and professionalism have guided the production of Cascaro’s latest album, “Love & Blues in the City”.

Cascaro, now visibly relaxed, sits at a rooftop terrace bar in Berlin, listening keenly – and with an almost childlike awe – to the crooning Nat King Cole.
“Sensational! Nat King Cole has such an incredible balance,“ says Cascaro. „An unbelievable voice, always inside the music – to me, a perfect singer. For decades this was the key thing in jazz: an interpretation of great songs. All the great singers had this ability to create a sense of intimacy even when performing with big bands. Ella, Sarah Vaughan, Nancy Wilson, Sinatra, Joe Williams, and Tony Bennett celebrated the art of timeless and beautiful music!”

Cascaro’s passion for music shines through – as he rhapsodizes about his musical idols and the history of jazz. The same passion pulses through Love & Blues in the City. In contrast to his previous soul-jazz recordings, Love & Blues in the City offers a subtle, laid-back feeling, with touches of classic jazz phrasing and artistry.
“The time was ripe to record a more jazzy and intimate album. I wanted to put a stronger emphasis on the voice and its delicacies.” In keeping with that, Cascaro changed and reduced the line-up of his band – creating space for nuances and a more detailed approach. The piano features renowned jazz cats Roberto Di Gioia and Hendrik Soll. On drums we hear Jörg Achim Keller and Flo Dauner. And Christian von Kaphengst – the album’s producer – holds down the bass chair. A classic quartet recording, providing each performer with plenty of well-deserved creative space.

 

Foto-Shootings sind anstrengend! Auch für einen Soul- Jazz- und Blues-Sänger, bei dem man einen gewissen Hang zum Extrovertierten natürlich voraussetzen darf. Jeff Cascaro ist Profi mit Herzblut – oder Herzblut-Profi? Und wenn gerade eben noch eher der Profi gefragt war, prägt doch beides alle Schritte der Produktion seines neuen Albums „Love & Blues in the City“.

Nun aber sitzt er, sichtlich entspannt, an der Bar auf der Dachterrasse eines Berliner Hotels und lauscht aufmerksam und fast kindlich hingerissen Nat King Cole, der im Hintergrund aus den Boxen croont. Sofort ist er im Thema: „Sensationell, welch wahnsinnige Balance Nat King Cole hat. Eine unglaubliche Stimme, immer in der Musik, ein perfekter Sänger, für mich. Darum ging es ja doch über viele Jahrzehnte im Jazz – um eine Interpretation großer Songs. Die großen Sängerinnen und Sänger haben diese Fertigkeiten sogar im Kontext einer Big Band beibehalten. Ella, Sarah Vaughan, Nancy Wilson, Sinatra, Joe Williams, Tony Bennett und einige andere haben dies unglaublich zelebriert. Zeitlos und schön!“

Die Leidenschaft, mit der Jeff Cascaro über seine musikalischen Vorbilder und die Geschichte des Jazz spricht, ist ansteckend und mitreißend und sie perlt aus jeder Pore von „Love & Blues in the City“. Anders als bei den zurückliegenden Soul-Jazz-Alben ist es luftiger und feiner in den Nuancen geworden, eine Hinwendung zum klassischen Jazz Gesang: „Die Zeit war reif, eine jazzigere, vielleicht sogar intimere Platte aufzunehmen. Ich hatte Lust, die Stimme stärker in den Vordergrund zustellen.“ Damit einhergehend hat er die Besetzung geändert und aufs Notwendige reduziert – somit den Platz für die liebevollen Details geschaffen. Am Piano sitzen mit Roberto Di Gioia und Hendrik Soll ausgewiesene Jazz Cats. An den Drums Jörg Achim Keller und Flo Dauner. Bassist und zugleich Produzent des Albums ist Christian von Kaphengst. Eine Quartett Aufnahme! Und die Produktion schenkt auch wirklich allen Mitwirkenden den verdienten Klangraum.

 

©Jim Rakete


©Jim Rakete


©Jim Rakete