Jeff Cascaro

The Other Man


CD / Download

2012 / 901026HER



Pre-Listen


Order here:

bandcamp
iTunes
JPC


Line-Up:

Jeff Cascaro (voc, trp, trb)

Bruno Müller (git)

Ulf Kleiner (p, rhodes, org, moog)

Christian von Kaphengst (b)

Flo Dauner ((dr, perc)

Peter Lübke (dr, perc)

Michael Heupel (fl)



01 Gettin’ Started
02 Roots
03 The Other Man
04 The Girl Who Got Away (Back In The Days)
05 Stop!
06 Beale Street
07 You
08 Swing Thing
09 Going Home
10 Give It To Me
11 Let’s Stay Together
12 Outro (Ear Wiper)




Ever since the soul revival the big names in black music are back on the turntables. However, independent of trend and retro fashion, a white name has stood out in the world of black soul music in Germany – with his debut album „Soul Of A Singer“ in 2006, Jeff Cascaro rose to the peak of soul credibility and proved that the legacy of Ray Charles, Wilson Pickett and Marvin Gaye is still thriving on our soil. The third album by this Bochum-born soul man proves once again that he has the power to really convince, not with a plethora of acoustic mediums but rather with his mature and intelligent minimalistic approach firmly embedded in the roots.

‘The Other Man’ opens with the voice of Jeff powerfully declaring “I’m talkin’ ’bout roots, baby”. The song is about a tree on the banks of a river that has strong and deep roots and stretches its branches towards the sky like a poet in search of inspiration. Jeff Cascaro wants to get close to the tree, he becomes the tree firmly-rooted in solid musical ground while searching for the creative spirit that keeps him inspired. “For me, this album is all about establishing where I come from, touching base”, says the 43 year-old from Bochum.

Seit dem Soulrevival sind die großen Namen der Black Music wieder in aller Ohren. Unabhängig von Trends und Retro-Moden jedoch trägt der Soul hierzulande schon etwas länger einen Namen: Jeff Cascaro hat sich mit seinem Debüt „Soul Of A Singer“ von 2006 an die Spitze der Soul-Credibility katapultiert und bewiesen, dass das Erbe von Ray Charles, Wilson Pickett und Marvin Gaye auch in unseren Breiten höchst lebendig weiterentwickelt werden kann. Auf seinem dritten Album gewinnt er nochmals an seelenvoller Überzeugungskraft – und dies nicht durchs Ausschöpfen möglichst vieler Klangmittel, sondern anhand einer reifen, cleveren Reduktion mit festem Stand in den Roots.

Doch wo sind diese Roots verortet, wenn man als Mann aus dem Ruhrpott schon mit 14 Dixielandtrompete spielt, den Blues entdeckt? Schnell als Sänger und Musiker bei führenden Bigbands, bei den Fanta Vier, Joe Sample, Klaus Doldinger und Götz Alsmann gefragt wird? Schließlich gar eine Professur für Jazzgesang in Weimar übertragen bekommt? „Für mich ist ganz gleich, ob einer aus Norwegen, Tschechien oder den USA kommt“, so Cascaro. „Der Blues kann immer um die Ecke kommen und dich ergreifen. Ich habe mir diese Musik nicht ausgesucht, sie ist über mich gekommen. Da denkst du gar nicht drüber nach als Anfänger, du merkst einfach, da ist eine Musik, die fühlt sich gut für dich an.“

©Thomas Schloemann


©Thomas Schloemann